Zwangsversteigerung zwei Einfamilienhäuser

Versteigerungsdaten / Terminsbestimmung

Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft soll am 01.03.2021 um 10:00 Uhr folgender Grundbesitz im Amtsgericht Pforzheim, Lindenstraße 8, 75175 Pforzheim, Sitzungssaal I, öffentlich versteigert werden:

Verkehrswert: 610.000,00 €

Vollständige Versteigerungsdaten zu diesem Verfahren entnehmen Sie bitte der amtlichen Bekanntmachung unter folgendem Link:

» Amtliche Bekanntmachung
Aktenzeichen:
1 K 43/19
Termin:
01.03.2021 um 10:00 Uhr
Objekttyp:
Zweifamilienhaus
Verkehrswert:
610.000,00 €
Wertgrenzen:
gelten
Wertermittlungsstichtag:
23.09.2019
Versteigerungsart:
Teilungsversteigerung
Besichtigung:
Das Objekt konnte vom Gutachter von innen und von außen besichtigt werden.
» Gutachten als PDF

Objektbilder

Objektbeschreibung

Bei dem Versteigerungsobjekt handelt es sich um zwei Einfamilienhäuser auf einem Flurstück.

Auf dem Grundstück befinden sich das Einfamilienwohnhaus Obernhäuser Str. 22 sowie die ehemalige Scheune, die zu einem weiteren Einfamilienwohnhaus umgebaut wurde mit der Lagebezeichnung Obernhäuser Str. 24 sowie diverse Schuppen, Stellplätze und ein Außenpool. Das Gebäude Nr. 22 befindet sich in einem Instandhaltungsstau, ebenso die Schuppen und Nebengebäude. Das Gebäude Nr. 24 ist in einem guten Instandhaltungszustand, weist aber nur eine Heizquelle auf. Die Wohnfläche (gesamt Haus 22+24) beträgt ca. 340 m².

- Das Einfamilienwohnhaus Obernhäuserstr. 22 wurde laut vorliegenden Informationen aus Bauakten und Vorgutachten sowie Mitteilungen der Eigentümer ca. im Jahr 1807 gebaut. Im Jahr 1837 erfolgte ein Anbau und 1969 wurde das Gebäude saniert. Es weist aufgrund der Baujahre teilweise niedrige Geschosshöhen auf und hat einen verschachtelten Grundriss, der aus diversen Umbauten resultiert. Es wurden ein Balkon sowie überdachte Stellplätze angebaut. Das Gebäude ist derzeit eigen genutzt, aber unbewohnt und voll möbliert.

- Das Einfamilienwohngebäude Obernhäuserstr. 24 war ehemals eine Scheune, deren Ursprungsbaujahr auf ca. 1794 datiert. Im Jahr 1994 wurde lt. Bauakte die Scheune in ein Wohnhaus umgebaut und des Weiteren ein kleiner Anbau im Jahr 2000 getätigt. Das Gebäude wird von der Familie eines Miteigentümers/in bewohnt und befindet sich in einem guten Zustand. Es gibt im Gebäude nur eine Heizung in einem Kachelofen (Öl) mit Tanks im Keller 3*1000l. Das Warmwasser wird über Durchlauferhitzer erzeugt.

Es wurde festgestellt, dass im Einfamilienwohnhaus Nr. 22 das Dachgeschoss und der Spitzboden ausgebaut wurden sowie diverse An- und Umbauen erfolgten. Hier konnten keine Baugenehmigungen dafür im Archiv gefunden werden. Der Gemeinde waren diese Umbauten ebenfalls nicht bekannt. Ferner wurde ein Pool in die Außenbereichsfläche gebaut. Dieser Pool ist ebenfalls nicht genehmigt (lt. Schreiben der Gemeinde). Das Fahrrecht im Grundbuch wird nach umfangreichen Recherchen als nicht wertrelevant in das Gutachten eingeführt.

© immobilienpool.de Media GmbH & Co. KG | 2020


Lage

Das Versteigerungsobjekt befindet sich in Birkenfeld (ca. 10.500 Einwohner), im Ortsteil Gräfenhausen (ca. 2.600 Einwohner) in guter Wohnlage.

Das leicht hängige Grundstück liegt an einer Anliegerstraße mit wenig Verkehr. Die Nachbarschaftsbebauung besteht aus Wohnhäusern. Die Kindertagesstätte zur Betreuung der Kleinsten ab dem 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt (incl. der Ganztagesbetreuung) ist gesichert und die Grundschule bietet Bildungsangebote. Eine Ortsteilbücherei sowie eine Mehrzweckhalle sind vorhanden. Die Grundversorgung ist gewährleistet.

© immobilienpool.de Media GmbH & Co. KG | 2020


Gläubiger(-Vertreter)/ Ansprechpartner:

Teilungsversteigerung


Veröffentlichung im Auftrag und Namen:

Amtsgericht Pforzheim
Lindenstr. 8
75175 Pforzheim

Telefon Geschäftsstelle 07231/309-256

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
09.00 Uhr - 11.30 Uhr
14.00 Uhr - 15.30 Uhr
Freitag
9.00 Uhr - 11.00 Uhr

» Infos zum Amtsgericht
» Infos zur Sicherheitsleistung
» Anmeldung von Rechten


Wichtiger Hinweis:

HINWEISE FÜR VERFAHRENSBETEILIGTE (m/w/d) WÄHREND DER CORONA-PANDEMIE:

Sie wurden zu einem Gerichtstermin geladen oder beabsichtigen aus sonstigen Gründen, ein Gebäude der Justiz aufzusuchen. Die Justiz in Baden-Württemberg hat als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie Maßnahmen ergriffen, um ihre Beschäftigten und die Besucher vor einer Ansteckung zu schützen. Bitte beachten Sie dazu folgende Hinweise: 
 
  • Halten Sie in den Gebäuden mindestens 1,50 m Abstand zu anderen Personen. Beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln. 

  • Bringen Sie eine medizinische Maske (MNS-, FFP2- oder KN 95- Maske). Das Tragen einer solchen Maske in den öffentlichen Bereichen der Gerichtsgebäude ist Pflicht; der Vorsitzende kann für den Sitzungssaal abweichende Anordnungen treffen. Schaals, Tücher und Alltagsmasken aus Stoff sind nicht ausreichend!

  • Beachten Sie grundsätzlich bestehende Betretungsverbote für Personen, die Symptome einer Corona-Erkrankung zeigen oder innerhalb der jeweils letzten 10 Tage persönlich Kontakt mit einer Corona-infizierten Person hatten. Unberührt bleibt die Pflicht, dem Gericht jede Verhinderung, einer Ladung nachzukommen, rechtzeitig anzuzeigen und die Gründe ggf. nachzuweisen. 

  • Es können Einlasskontrollen, auch mit Fiebermessung, stattfinden. 

  • Bitte halten Sie sich vor oder nach Ihrem Termin so kurz als möglich im Gerichtsgebäude auf. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte und Ihre Mandanten werden gebeten: Vereinbaren Sie Treffpunkte im Freien. Wenn Sie sich vor oder nach einem Termin besprechen wollen, bitten wir ebenfalls, dies außerhalb des Gebäudes zu tun. 

  • Sie wollen jemanden zu ihrem Gerichtstermin als „moralische Unterstützung“ mitbringen? Wir regen an, dass Ihre Begleitung außerhalb des Gebäudes auf Sie wartet. 

  • In den Sitzungssälen sind die Plätze der Verfahrensbeteiligten so angeordnet, dass sie ausreichenden Abstand einhalten können und/oder es wird „Spuckschutz“ (Plexiglasscheiben) bereitgestellt. 

  • Die oder der Vorsitzende kann für die Verhandlung zusätzliche sitzungspolizeiliche Anordnung treffen. 

  • Zu öffentlichen Gerichtsverhandlungen sind Zuhörer weiter zugelassen. Wegen des Abstandsgebots ist die Anzahl der Plätze jedoch eingeschränkt.

  • Prüfen Sie stets, ob Sie Ihr Anliegen auch schriftlich oder telefonisch erledigen können. Wenn Sie keine Ladung haben empfehlen wir dringend, einen Termin zu vereinbaren. Wenn Sie nicht wissen, wer für Ihr Anliegen zuständig ist, vermittelt die Telefonzentrale Sie gerne weiter. 

  • Beachten Sie die Anordnungen vor Ort. 
 
Für Ihre Mitwirkung bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie danken wir Ihnen. 
 
Bitte beachten Sie außerdem:
Sollte der Raum nicht für alle Anwesenden ausreichen, wird der Zugang nur denjenigen Bietinteressenten gewährt, die die Bietsicherheit geleistet oder in gesetzlicher Form dabei haben.
 
Wenn mehrere Personen gemeinsam bieten wollen (z.B. Ehepaare), wird empfohlen, dass nur ein Bieter den Termin wahrnimmt. Für die übrigen Bieter ist eine notariell beglaubigte Bietvollmacht vorzulegen. 
 
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Vollstreckungsgericht den Versteigerungstermin beenden muss, sollten die notwendigen Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden (können).



Objektdaten:

Aktenzeichen:
1 K 43/19
Termin:
01.03.2021 um 10:00 Uhr
Objekttyp:
Zweifamilienhaus
Verkehrswert:
610.000,00 €
Wohnfläche ca.:
340 m²
Grundstücksfläche ca.:
1.912 m²
verfügbar:
teils eigen genutzt, teils leer stehend
Nebengebäude:
Nebengebäude
Scheune:
Scheune
Pool/Schwimmbad:
Pool/Schwimmbad
Keller:
Keller

Lage:

Adresse
Obernhäuser Straße 22, 24
75217 Birkenfeld

Dieses Objekt wird veröffentlicht im Auftrag und im Namen des o. g. Amtsgerichts, des Gläubigers bzw. Gläubigervertreters

(Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr...)